Wichtiger Meilenstein geschafft

Neues soziales Quartier für Ammersbek: Kirchenpark an der Lottbek / Kirche und Kirchengemeinde in Hoisbüttel können wohl doch fortbestehen / Neuer Wohnraum geplant

Ammersbek, 13. April 2022. Der Bauausschuss der Gemeinde Ammersbek hat am 30. März einstimmig für den Aufstellungsbeschluss votiert und damit für ein Planverfahren, das Grundlage für die Umsetzung des Projekts Kirchenpark an der Lottbek ist. Kirchengemeinde und Vorhabenträger freuen sich sehr über diese klare Entscheidung und blicken jetzt optimistisch auf die nächste Sitzung der Gemeindevertretung Ammersbek am 31. Mai. Dort fällt dann die finale Entscheidung zu dem Erschließungsplan.

Mitte Juni 2021 hatte die Kirchengemeinde gemeinsam mit dem Vorhabenträger die Vertreter aller politischen Parteien und viele interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Ammersbek bei einem Informationsabend über die prekäre Situation der Kirchengemeinde sowie über das geplante Bauvorhaben „Kirchenpark an der Lottbek“ informiert. Die Kirchengemeinde Hoisbüttel ist mehr denn je von akuter Finanznot betroffen. Mit der Errichtung eines neuen sozialen Quartiers auf dem Gelände der Kirche soll das drohende Aus abgewendet und der Fortbestand der Kirchengemeinde gesichert werden. Gemeinsam mit dem Partner Kirchenpark an der Lottbek GmbH soll die Kirche vor dem Abriss gerettet werden und das vielfältige Gemeindeleben – auch für Nicht-Kirchenmitglieder – erhalten bleiben. Mit einer geringen, aber notwendigen neuen Bebauung entstehen nicht nur dringend benötigter bezahlbarer Wohnraum, sondern auch neue Räumlichkeiten zur Nutzung durch alle Ammersbeker. Dabei soll die Bebauung insgesamt kleiner, niedriger und weiter weg von den Grundstücksgrenzen erfolgen (als eine erste Planung es vorgesehen hatte) – wie von vielen Anwohnern gewünscht. Das aktuelle Kirchenschiff bleibt bestehen.

Zusätzlich zu der regelmäßig vorgesehenen Bürgerbeteiligung durch die Gemeinde Ammersbek will der Vorhabenträger ein Workshopverfahren anbieten. Im Rahmen der Workshops soll Anwohnern und Vertretern unterschiedlicher Interessengemeinschaften die Möglichkeit gegeben werden, das neue Quartier aktiv mitzugestalten und Vorschläge und Wünsche einzubringen. Für den Start der Workshops ist allerdings eine ausreichende Planungssicherheit erforderlich. „Wir warten, bis die Empfehlung des Bauausschusses in der Gemeindeversammlung am 31. Mai entschieden wird, dann beginnen wir dank nötiger Rechtssicherheit mit den nächsten Schritten, insbesondere auch mit den Workshops“, betont Mike Hemmerich, Vorhabenträger und Geschäftsführer Kirchenpark an der Lottbek GmbH.

„Die Rettung unserer Kirche und Kirchengemeinde ist in greifbare Nähe gerückt“, freuen sich die Mitglieder des Kirchengemeinderates. „Und wir setzen auf konstruktive Gespräche mit allen, die daran Interesse haben.“

Die Gemeinde Ammersbek, die die Hoheit über das Planungsverfahren hat, ist im Sinne einer wohnbaulichen Innenverdichtung noch über das Kirchengrundstück hinausgegangen. Mit der Vorlage der Gemeinde Ammersbek für den Bauausschuss werden auch die planungsrechtlichen Voraussetzungen für wohnbauliche Nachverdichtung für die nordwestlich angrenzenden Grundstücke geschaffen. Hemmerich dazu: „Wir wollen hier keine Grundstücke außerhalb des Kirchengeländes kaufen. Wir freuen uns aber für die Immobilienbesitzer, da durch ein mögliches Baurecht auf dem hinteren Grundstücksteil beispielsweise auch Kinder in einem zweiten Haus auf dem Grundstück wohnen können und damit ein Mehrgenerationenwohnen ermöglicht wird.“